Aktuelle Zeit: 20. Jun 2018 13:28

[Freihändler] Spielbericht


AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 1008

Re: [Freihändler] Spielbericht

Beitragvon Schnecke » 3. Aug 2017 13:47

Der alte Freund von Elis Vater hat erfahren dass Deagan auf Naduesh sein soll. Da er davon ausgeht dass sich Oskar ebenfalls dort aufhält begibt er sich mit seinem Schiff dorthin. Angekommen erfährt Ray vom Tod seines Freundes. Eine Welt bricht für ihn zusammen. Er ist überrascht Eli als neuen Lord Kapitän vorzufinden. Nach einigen steifen Austauschen von Höflichkeiten beschließen Eli und Ray gemeinsam Deagan zu jagen. Mit dabei ist der Kopfgeldjäger Jack. Er hat nach seinen Erlebnissen das größte Recht Deagan zur Strecke zu bringen.
Clive hinterfragt derweil sein Leben. Sein Dasein. Wie ein trotziges Kind stellt er sich gegen seinen Lord Kapitän. Diesen zieht er anscheinend als Rivalen. Nicht nur bei Entscheidungen auf dem militärischen Sektor. Sondern auch in der Beziehung zu Idara. Eli stellt Clive ein Ultimatum.
Ich bin gar nicht mutig. Ich habe nur vergessen was Angst ist.
Benutzeravatar
Schnecke
FREIHÄNDLER
 
Beiträge: 171
Registriert: 01.2017
Geschlecht: nicht angegeben

Re: [Freihändler] Spielbericht

Beitragvon Björn » 3. Aug 2017 14:27

Schnecke hat geschrieben: Mit dabei ist der Kopfgeldjäger Jack. Er hat nach seinen Erlebnissen das größte Recht Deagan zur Strecke zu bringen...

... denn immerhin folterte und verstümmelte Deagan seine Frau und seine drei Kinder (9), (11) und (14), die er anschließend alle töten ließ. Nur Jack ließ er am Leben, damit er sich immer daran erinnert. Und genau das macht er auch. Jack, gespielt von Matthias, leidet seit knapp zwanzig Jahren, denn so lange ist diese grausame Sache her, immer wieder an Flashbacks, die ihn aus dem normalen Alltag reißen. Wieder und wieder durchlebt Jack das Geschehene. Deagan sorgte dafür, dass der Ehemann und Vater auch ja alles mitbekommt...


Der Abend war aus rollenspielerischer Sicht ein hervorrangender. Wir hatten viele kleine Szenen und noch mehr Gespräche.


Danke nochmal an Matthias, der ja als Gastspieler seinen Auftritt mit dem Kopfgeldjäger Jack "Hammer " Mason hatte. Ich denke auch, dass es nicht bei einem Mal bleiben wird, denn Matthias kam bei Kathrin, Tim und mir sehr gut an. Trotz seines geringen Wissens der 40K-Welt betreffend, hat er sich wunderbar eingebracht. ;)
"Ich habe meinen Platz gefunden. Ich bin kein kleines Rädchen im Getriebe. Ich bin das Getriebe"
Auszug aus Lord-Kapitän Eli Flanagans Logbuch [Warhammer 40K - Freihändler]
Benutzeravatar
Björn
Obernerd
 
Beiträge: 725
Registriert: 01.2017
Wohnort: Leck OT Klintum
Geschlecht: männlich

Re: [Freihändler] Spielbericht

Beitragvon Schnecke » 13. Aug 2017 15:32

Als Makro auf der Brücke seinen Dienst tut, stürmt Clive in voller Montur herein und schnauzt Makro an um gleich darauf wieder zu verschwinden. Kurze Zeit später erscheint Clive wieder auf der Brücke und greift einen Mitarbeiter an. Makro geht dazwischen. Clive zieht seine Waffe und schießt auf Makro. Er trifft zum Glück nur eine Steuerkonsole. Wütend tritt er Makro und und verletzt diesen am Kopf.
Schraube findet den Verletzten und unterrichtet Eli von den Ereignissen. Eli ist fassungslos und lässt nach Clive suchen.
Er beschließt mit Idara zu reden und geht zu ihrem Quartier. Dieses ist verwüstet. Im Bad findet Eli Blut. Von Idara keine Spur. Clive war hier und scheint Idara mitgenommen zu haben.
Seine Signatur wird im Schießkino aufgespürt. Eli lässt einen Trupp zusammen stellen um Clive zu stoppen.

Auf dem Weg in sein Quartier, um seine Ausrüstung zu holen, trifft ihn der Schlag. Ein Kroot versperrt ihm den Weg. Er ist bewaffnet. Neben ihm steht Lynn Parish. Der Kroot hat die Spur von Deagan aufgenommen.
Er ist hier auf der Sensenträger.

Ein Stöhnen, ein Geräusch dass durch Mark und Bein geht erschüttert das Schiff. Der Maschinengeist.

Was geht hier vor? Schusswechsel. Techpriester sterben.
Deagan greift die Sensenträger von innen heraus an. Eli beschließt alles auf den Kroot zu setzten. Er kann ihn finden. Er kann ihn aufhalten. Eli gibt den Befehl den Kroot handeln zu lassen.
Makro versucht von der Brücke aus die Sensenträger unter Kontrolle zu halten. Schraube , Lynn und Eli suchen weiter nach Idara.

Eli hört Deagans Stimme. Er hört sie wie seine eigenen Gedanken in seinem Kopf. Deagan lenkt ihn. PSI Kräfte wirken auf Eli ein. Er zielt auf sich selbst. Schraube kann gerade noch dazwischen gehen.
Eli ruft seine Astropaten um Hilfe.
Der Kroot sorgt inzwischen für Panik auf dem Schiff. Makro hat alle Mühe der Lage der Notrufe Herr zu werden. Im Stress vergreift er sich Luzia gegenüber, über Funk im Ton. Keine gute Idee.

Deagan hat nun Schraube unter Kontrolle. Mit seiner Axt schlägt Schraube alle Sevitoren in seiner Nähe kurz und klein. Diesmal ist es an Eli ihn zu stoppen.
In einer Schleuse treffen sie auf Clive. Schwer verletzt mit letzter Kraft bittet er seine Freunde um Verzeihung. Diese wissen inzwischen dass Clive ebenfalls Opfer von Deagans Manipulationen war.

Hinter der Schleuse vernehmen sie Kampflärm. Elis Truppen bekämpfen sich, manipuliert durch Deagans PSI Attacken, gegenseitig. Eli gelingt es einen Mann mit einem Volltreffer auszuschalten. Doch es war nicht Deagan.
Der Kroot hat inzwischen den Astropathen der für die PSI Angriffe verantwortlich war gefunden, getötet und gefressen.

In einer Kiste findet Eli dann Idara. Schwer verletzt, beinahe verblutet. Damit sie in die Kiste passt wurde ihr ein Arm abgetrennt. Schnell bringt Schraube sie auf die Krankenstation.
Makro meldet Eli dass der Kroot Deagan gefunden hätte. Als Eli eintrifft, hält der Kroot ihm Deagans Kopf entgegen. Es handelt sich tatsächlich um Deagan. Eli hält Deagans Kopf in seinen Händen.

Das war es. Es ist vorbei. Deagan ist tot.
Auf dem Weg zur Brücke ist Eli wie im Trance.
Der Kroot, sein Name ist Kin Taw äußert den Wunsch Eli dienen zu dürfen. Doch so eine Entscheidung kann Eli nicht treffen.
Doch er schuldet Taw etwas. Das ist ihm bewusst. Er lässt ihn am Leben.

Eli ist wie gelähmt.
Wie geht es Clive? Wie geht es Idara?
Ich bin gar nicht mutig. Ich habe nur vergessen was Angst ist.
Benutzeravatar
Schnecke
FREIHÄNDLER
 
Beiträge: 171
Registriert: 01.2017
Geschlecht: nicht angegeben

Re: [Freihändler] Spielbericht

Beitragvon Björn » 13. Aug 2017 17:32

Ein sehr schöner Spielbericht, genau wie deine Einträge in das Logbuch.
Tatsächlich ging es gestern drunter und drüber. Stress und mangelnde Übersicht, die Ereignisse überschlugen sich. MaKro wurde auf der Brücke mit Funksprüchen bombardiert und besonders stressig: Die Nachrichten über die Sichtung des Kroot Kintaw. "Freies Geleit für den Kroot", brüllte MaKro nachher in das Funkgerät, während er sich fragte, ob er das gerade wirklich gesagt hatte. Er rechtfertigte sich dann damit, dass ihm dies befohlen worden sei. Von ganz oben! :mrgreen:
Trotz der Fahrt, die die Ereignisse aufgenommen hatten, blieb immer noch Zeit für sehr viel Spaß. So beschrieb ich MaKro an den Cogitatoren wie einen DJ, der verzweifelt versucht die Menge zu unterhalten. :D

Anekdoten des Spielabends:

- Unter dem Einfluss des chaotischen PSIoniker wollte sich Eli erschießen.
- Clives Verhalten war auf den PSIoniker zurückzuführen, der für Deagan gearbeitet hat. Unter diesem Einfluss entführte er Idara
- Als Eli den komplett auf den Kopf gestellten Wohnbereich von Idara betrat, blieb ihm vor Aufregung kurz die Luft weg
- Schraube schlug, unter dem Einfluss des PSIoniker, mehrere Servitoren kaputt, die sich nicht ansatzweise zur Wehr setzten
- Deagan sperrte Idara in eine Frachtkiste. Als er merkte, dass sie nicht ganz hineinpasst, trennte er ihren linken Arm ab, der ihm fortan als "Waffe" diente
- Der Kroot jagte dem einen oder anderen an Bord fürchterliche Angst ein
- Der Kroot verspeiste den PSIoniker, nachdem er ihn getötet hatte
- Deagans Tod war relativ unspektakulär. Der Kroot tötete ihn und übergab Eli dessen Kopf
- Bei dem ganzen Getümmel stellte sich Lieutenant Lynn Parrish als eine sehr fähige Soldatin heraus
- MakRo hielt Elis Schwester über Funk für irgendeine "Hilfskraft" und schenkte ihr wenig Beachtung. Diese brüllte ihn darauf an und drohte damit ihn für seine Frechheiten erschießen zu lassen
- Kurz bevor Eli den Befehl gab dem Kroot Kintaw freies Geleit zu gewähren, hallten noch Gebetsfloskeln zur Huldigung des Gottimperators durch die Lautsprecher :mrgreen:
"Ich habe meinen Platz gefunden. Ich bin kein kleines Rädchen im Getriebe. Ich bin das Getriebe"
Auszug aus Lord-Kapitän Eli Flanagans Logbuch [Warhammer 40K - Freihändler]
Benutzeravatar
Björn
Obernerd
 
Beiträge: 725
Registriert: 01.2017
Wohnort: Leck OT Klintum
Geschlecht: männlich

Re: [Freihändler] Spielbericht

Beitragvon Schnecke » 3. Sep 2017 13:53

Mit dem abgetrennten Kopf des toten Deagan betritt Eli die Brücke. Ray, der Kopfgeldjäger, Luzia und der Rest der Crew warten bereits gespannt um zu hören was passiert ist. Das Reden überlässt Eli lieber Schraube. Eli begibt sich auf die Krankenstation. Idara geht es bereits etwas besser aber Clives Leben hängt am seidenen Faden.Als Eli an Clives Krankenbett sitzt erscheint der Missionar Toss im Zimmer. Wütend beschimpft er Eli und bezichtigt ihn der Ketzerei. Das der Lord Kapitän einen Kroot an Bord der Sensenträger hat rumlaufen lassen ist unverzeihlich und fordert Konsequenzen. Die Inquisition hat davon zu erfahren.
Eli ist müde. Und es gibt weitere Probleme die zu beheben sind. Ray hat sich eigenmächtig der Flotte der Flanagans angeschlossen. Luzia muss die Bulky Boy unterhalten und die Claims hier werfen einfach zu wenig ab. Eli und seine Schwester treffen sich zur Krisensitzung. Dabei sind Idara und Schraube. Vorschläge und Ideen werden diskutiert. Auf Schlacke befindet sich ein Schiffsfriedhof der unsagbare Schätze verborgen halten soll. Leider verdampft alles was in die Atmosphäre eintritt. Ein Pirat namens Winterskate bringt ein hohes Kopfgeld. Das Schiff von Rays Bruder, die Auftrieb gilt es noch zu finden. Und auf Naduesh ist Handel mit den Eingeborenen möglich.
Eli teilt die Kräfte und Ressourcen ein. Alle machen sich auf den Weg. Nur das Problem mit Toss ist noch zu beheben. Eli lässt Toss und auch den Kroot auf den Flugplatz bringen. Ohne Diskussion erschießt Eli den Kroot. Fast. Elis Schuss ging daneben. Der Kroot greift Eli an. Ein erbitterter Kampf beginnt. Gemeinsam mit Schraube, Lynn Parrish und dem Missionar Toss gelingt es den Kroot zu töten. Der Missionar erhält von Eli die Parrot um von nun an mit einem Bußschiff seinen Dienst zu verrichten.



Eine Woche nach dem Aufbruch der Flotte findet Eli endlich Zeit eine Expedition auf Naduesh zu starten. Bis dahin waren viele Beförderungen auszusprechen, Befehle zu erteilen, und Lordkapitänskram zu erledigen. Den Kopf konnte Eli nur während seiner Wettläufe mit Lynn Parrish für einen kurzen Moment frei bekommen.
Nun steht alles zum Aufbruch bereit. Gleich nach Sonnenaufgang soll es los gehen. Schraube und Makro fehlt es offensichtlich an Arbeit. Zumindest an Geduld.
Bevor sie noch die Ausrüstung oder schlimmer noch sich selbst schaden, beschließt Eli aufzubrechen. Nach knapp zwei Stunden Fahrt zeigen die Geräte einen Impuls an. Zu Fuss brechen sie auf um nachzusehen. In einem Gebäude finden sie eine Energieleitung. Das selbe blaue Licht welches sie schon mal auf Naduesh gesehen haben. Von Schraubes Neugier angetrieben folgt die Gruppe der Stromkabel. Am Ende der Leitung finden sie eine Kryokammer. Eine Eiskapsel aus der Vergangenheit. Schraube ist vor Eifer kurz vorm Platzen. Die Technik hinter dieser Kammer hat seine volle Aufmerksamkeit. Eli hingegen möchte den Menschen, welcher in der Kapsel liegt lebend bergen. Er lässt ein Ärzteteam kommen und sie beginnen mit dem Auftauen.
Nach einiger Zeit erhebt sich ein großer Mann mittleren Alters aus der Kapsel. Anfangs noch sehr wackelig auf den Beinen beginnt er zu reden. Noch bevor Eli ihm die Frage stellen kann, fragt der Fremde nach sich selbst. Wer er sei und wo er sei. Eli ist von dem Mann fasziniert. Nach einem Glas Whisky scheint der Kreislauf des Fremden wieder stabil zu sein. Aber das Gedächtnis liegt noch auf Eis. Nach einiger Zeit erinnert er sich an seinen Namen. Hugos Macz. Eli schirmt Hugo vor seiner Mannschaft welche sich jetzt wie Fliegen um die Scheiße vor dem Eingang tummelt ab und verbringt Hugo auf das Schiff. Langsam kommen Bruchteile der Erinnerungen zurück. Hugo murmelt etwas vor sich hin. Bulky Boy. Er murmelt immer wieder Bulky Boy.
Ich bin gar nicht mutig. Ich habe nur vergessen was Angst ist.
Benutzeravatar
Schnecke
FREIHÄNDLER
 
Beiträge: 171
Registriert: 01.2017
Geschlecht: nicht angegeben

Re: [Freihändler] Spielbericht

Beitragvon Schnecke » 10. Sep 2017 15:49

Die Krankenstation, die eigens dem Lord Kapitän vorbehalten ist betreut zur Zeit zwei Patienten.
Clives Zustand ist nach wie vor unverändert kritisch. Seine Chancen stehen 50 / 50.
Hugos hingegen geht es körperlich blendend. Elis Leibarzt Almo Rill kann seine Begeisterung über den „Fund“ nicht verbergen. Bildlich vergleicht er das Gehirn von Hugos mit einer Flasche die mit Massen von Sand gefüllt wird. Rill aber auch Idara versuchen Eli von Hugos unermesslichen Wert zu überzeugen, warnen ihn aber auch vor möglichen gefahren.
Die Stimmung an Bord ist nach den letzten Vorfällen immer noch gespannt. Idara ist zurückhaltender als je zuvor. Zwischen ihr und Eli besteht ein Wechselspiel zwischen Distanz und Zuneigung. Gewollt oder ungewollt scheinen sie sich aus dem weg zu gehen. Makro zieht sich zurück und Schraube vollzieht bald täglich Veränderungen an sich. Eli versinkt immer mehr und mehr in seinen eigenen Gedanken. Nur die Gespräche mit Hugos und seine wiederkehrenden Erinnerungen fesseln Eli. Idaras Nachforschungen in alten Archiven ergeben etwas erstaunliches. Hugos Macz war mindestens 3500 Jahre eingefroren. Seinerzeit war er eins Freihändler. Er war Lord Kapitän Hugos Macz auf der Bulky Boy. Nach einem Überfall verlor Macz die Bulky Boy. Die Geschichte verliert sich nach 600 Jahren.
Bei einem gemeinsamen Abendessen erinnert sich Hugos, im pulsiert durch die Berichte Elis, an sich selbst und an das Geschehene. Hier auf Naduesh wurde die Bulky Boy von einem Freihändler Namens Dunpash angegriffen und gekapert. Hugos wurde von seinem Magister Militarist in Sicherheit gebracht und auf Naduesh eingefroren. Hugos erinnert sich noch daran wie wichtig der Kern des Planeten war. Genaueres fiel ihm aber nicht ein.
Die Dynastie Dunpash ist weit verbreitet bekannt. Die Flotte besteht aus über 300 Fregatten und zwei Makropolwelten gehören zu deren Besitz. Allerdings ist die Familie durch ihre dekadente Lebensweise in Ungnade gefallen. Der Gottimperator beäugt deren vorgehen.
Ein Vorfahre Elis hat durch den Einsatz eines Teleportariums vor ca. 350 Jahren die Bulky Boy erobert. Das abendlich Mahl wird plötzlich unterbrochen. Die Anwesenden trauen ihren Augen nicht. Clive steht in der Tür. Als wenn nie etwas gewesen ist. Nur sein Appetit lässt darauf schließen dass er lange nicht mehr gegessen hat. Clive kann sich zwar an die letzten sieben Wochen nicht erinnern ist aber ansonsten bei bester Gesundheit. Das Essen ist allerdings beendet. Clive wird von Almo Rill noch einmal untersucht und Idara entschuldigt sich. Eli merkt Idaras merkwürdige Stimmung kann diese aber nicht einordnen. Hugos und Eli unterhalten sich eine ganze Weile weiter. Sie beschließen dass Hugos vorerst als Gast auf der Sensenträger bleibt. Er versichert Eli ihn an seinen Erinnerungen teilhaben zu lassen.
Schraube, der zunehmend davon genervt ist für andere die Arbeit zu machen informiert Eli über den Besuch eines Häuptlings von Naduesh der eine Unterhaltung mit Eli wünscht. Idara sei nicht zu erreichen oder sei zu beschäftigt. Da Eli davon ausgeht das Idara von Clives plötzlichen Auftreten verstört ist lässt ihr vorerst ihren Freiraum.
Eli empfängt den Häuptling und bittet neben Schraube auch Hugos zu dem Gespräch. Clive lässt sich indessen nicht davon abbringen Eli von der Seite zu weichen.
Häuptling Kahil vom Clan Zabeb ist gekommen um Eli um Hilfe zu bitten. Ein Freihändler Namens Drogbar beutet auf Naduesh den Clan aus. Unmengen an Vieh und Wasser wird vom Planeten in einen riesigen Frachter verladen. Die Zabeb können sich dessen nicht erwehren und haben bereits große Verluste hinnehmen müssen. Im Gegenzug für seine Hilfe bietet der Häuptling Eli den Handel an. Wasser und Vieh sowie Arbeiter werden geboten. Aber auch das Geheimnis von Archiotechnik und deren Fundort gehören zum Geschäft. Eli zu ehren soll ein großes Fest stattfinden. Eli verspricht über die Bitte des Häuptlings nachzudenken.
Vorher ist aber noch einiges zu klären.
In einem Gespräch mit Clive erfährt Eli von dessen Reue. Eli versichert Clive ihm hundert prozentig zu vertrauen. Bittet ihn aber auch die Verhältnisse zwischen Makro und besonders zwischen ihm und Idara zu klären. Um über die Bitte des Häuptlings zu entscheiden, bittet Eli seine Crew auf die Brücke. Schraube bietet sich an Idara zu holen um auf dem Weg mit ihr über ihre Sorgen zu sprechen. Kurze Zeit später kommt Schraube auf die Brücke geeilt und berichtet Eli dass Idara so eine Art Nervenzusammenbruch erlitten hätte. Eli müsse sofort mitkommen. Schraube drängt als ginge es um Leben und Tod. Seufzend geht Eli mit. Der Tag war an sich ja schon aufregend genug. Aber da es um Idara geht folgt er Schraube zügig.
Auf dem ganzen Schiff herrscht Aufregung. Personal durchquert schneller als sonst die Gänge. Überall wird aufgeregt getuschelt oder sich Zeichen gegeben. Eli hat dafür aber keinen Kopf. Vor einer großen Tür sieht er dann Idara stehen. Das einzige ungewöhnliche an ihr ist das sie ihr Datapack nicht in der Hand hält. Als sie Eli sieht entwischt ihr ein kleines Lächeln und öffnet die Tür. Ein ohrenbetäubender Lärm schallt Eli entgegen. Vor ihm öffnet sich ein Stadion. Eine Speedballarena. Mannschaften auf dem Spielfeld und tausende von tobenden Zuschauern. Alle warten darauf das ihr Lord Kapitän die Spiele eröffnet. Eli ist überwältigt. Für einen Moment steht für ihn die Welt still. Mit so einer Überraschung hat er im Leben nicht gerechnet. Eli genießt den das Turnier nicht als Lord Kapitän sondern als einfacher Fan seines Lieblingssports.
Er weiß genau wem er das zu verdanken hat. So etwas hat er noch nie erfahren. Später am Abend klopft Eli leise an eine Tür.
Ich bin gar nicht mutig. Ich habe nur vergessen was Angst ist.
Benutzeravatar
Schnecke
FREIHÄNDLER
 
Beiträge: 171
Registriert: 01.2017
Geschlecht: nicht angegeben

Re: [Freihändler] Spielbericht

Beitragvon Björn » 10. Sep 2017 17:02

Sehr schön und ausführlich. Gestern wurde wieder an mehreren Fronten rollengespielt. Mir hat der Abend sehr gut gefallen. Die Zeit verging wieder sehr schnell, was ich durchaus positiv bewerte. Inhaltlich merkt man, dass wir mit diesem Universum noch lange nicht fertig sind. Gar das Gegenteil ist der Fall. Die Ereignisse (Abenteuer?), die ich auf meine Spieler loslassen will, sind so zahlreich, umfangreich und dabei so verschieden, dass wir noch sehr lange und ausgiebig in dieser Welt spielen werden. "Freihändler" macht unglaublich viel Spaß. Danke nochmals an meine Gruppe. Nach einem echt zähen Einstieg in das 40K-Universum, genießen wir nun endlich die vielen Möglichkeiten, die uns dieses System bietet.

Besonders hervorheben möchte ich noch Christian, der Hugos Macz verkörpert. Laut eigener Aussage, spielt Christian noch gar nicht lange Pen&Paper-Rollenspiele. Das merkt man aber nicht. Sein Charakterspiel ist toll und zeigt uns, wo die Reise noch hingehen wird. Sehr schön. Auch das Interesse für das Warhammer 40K - Universum ist sehr groß. Ich lieh Christian letzte Woche das Grundregelwerk, welches er zu Hause begeistert las. Gestern spielte er dann, ausgestattet mit einem guten Hintergrundwissen, seine Rolle. Löblich, weiter so! Bild
"Ich habe meinen Platz gefunden. Ich bin kein kleines Rädchen im Getriebe. Ich bin das Getriebe"
Auszug aus Lord-Kapitän Eli Flanagans Logbuch [Warhammer 40K - Freihändler]
Benutzeravatar
Björn
Obernerd
 
Beiträge: 725
Registriert: 01.2017
Wohnort: Leck OT Klintum
Geschlecht: männlich

Re: [Freihändler] Spielbericht

Beitragvon Schnecke » 17. Sep 2017 12:58

Nachdem Eli sich den ganzen Abend über beim Speedball amüsiert hat, galt es nun jede Menge Hände zu schütteln. Mit jeder Hand gab es auch etwas zu trinken. Insgesamt war es ein feucht fröhlicher Abend. Eli, der eigentlich noch etwas mit Idara zu klären hatte, verschiebt dies aufgrund seines alkoholisierten Zustands auf einen anderen Zeitpunkt. Am nächsten Morgen treffen sich Eli, Idara, Schraube und Hugos mit dem Häuptling um ihm eine Entscheidung mit zu teilen. Eli bietet dem Häuptling an den Clan und auch gleich ganz Naduesh im Namen des Gottimperators zu helfen und die Ausbeutung durch Drogbar zu beenden. Im Gegenzug unterwerfen sich die Nadueshi dem einzig wahren Glauben und werden den Handel mit dem Imperium unterstützen.

Aus der Kryokammer von Hugos konnte Schraube Tonaufzeichnungen wieder herstellen. Gespannt machen sich Eli, Idara und Hugos auf den weg. Die Aufzeichnungen bringen nicht nur Hugos durcheinander sondern werfen auch Eli komplett aus der Bahn. Hugos Magister Militares berichtet von Dämonen. Es sind Kriegsgeräusche zu hören. Und immer wieder nennt er Dämonen. Eli verliert die Fassung. Hugos ist sich dessen nicht bewusst. Er versucht sich von den Nachrichten mit Banalitäten abzulenken. Als er Eli dann noch unverfroren mitteilt was ein Lord Kapitän zu tun hätte und Eli ggf. den Karperbrief gar nicht verdient hat, lässt Eli ihn in Haft nehmen.
Auf der Brücke gibt Eli wütend den Befehl die Sensenträger in Position zu bringen. Den übereifrigen Clive befiehlt er sich auf die Brücke von Drogbars Kreuzer teleportieren zu lassen. Kurz darauf eröffnet Drogbar das Feuer auf die Sensenträger. Sofort lässt Eli Clive und sein Team wieder zurück holen. Doch es kommen nur Leichen zurück. Von Clive keine Spur. Im Glauben das Clive entweder tot oder eine Geisel Drogbars ist, befiehlt Eli den Angriff auf den Kreuzer. Dieser versucht zu fliehen. Als Eli von seinem Astropathen die Mitteilung erhält dass Clive noch am Leben ist, setzt er alles daran Drogbar aufzuhalten.
Jetzt beginnt Elis erster Raumkampf.
Ich bin gar nicht mutig. Ich habe nur vergessen was Angst ist.
Benutzeravatar
Schnecke
FREIHÄNDLER
 
Beiträge: 171
Registriert: 01.2017
Geschlecht: nicht angegeben

Re: [Freihändler] Spielbericht

Beitragvon Alandor » 17. Sep 2017 15:54

Na, da ging es bei euch aber wieder ordentlich zur Sache. :mrgreen:
Bin mal gespannt, wie ihr euch im Raumkampf schlagt.



AL
Kane der Verfluchte - "Ich töte andere Wesen. Dazu wurde ich erschaffen. Ich bin ziemlich gut darin."
Benutzeravatar
Alandor
[Alte Welt] Botschafter
[Alte Welt] Botschafter
 
Beiträge: 245
Registriert: 04.2017
Wohnort: Nerdhessen
Geschlecht: männlich

Re: [Freihändler] Spielbericht

Beitragvon Björn » 17. Sep 2017 20:08

DIE "SENSENTRÄGER" IST GEFECHTSBEREIT!

Das spielte ich während des ganzen Ärgers :mrgreen:
"Ich habe meinen Platz gefunden. Ich bin kein kleines Rädchen im Getriebe. Ich bin das Getriebe"
Auszug aus Lord-Kapitän Eli Flanagans Logbuch [Warhammer 40K - Freihändler]
Benutzeravatar
Björn
Obernerd
 
Beiträge: 725
Registriert: 01.2017
Wohnort: Leck OT Klintum
Geschlecht: männlich

VorherigeNächste

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast