Aktuelle Zeit: 24. Apr 2018 14:23

[Freihändler] Spielbericht


AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 883

Re: [Freihändler] Spielbericht

Beitragvon Schnecke » 6. Mär 2018 11:02

Die Flotte tritt aus dem Warp. Fünf Schiffe. Auf den Punkt genau. Die Karawane ist genau da, wie vermutet. Das Trägerschiff mit zwei Transportern verbunden daran hängend ein Orkschiff und ein weiteres Transportschiff.
Oscar Flanagan befindet sich am Bord der Sensenträger. Neben Schraube kennt Oscar den Maschinengeist am besten. Auf der Orgel spielt Oscar aus tiefsten Herzen, bis die Sensenträger bis in die letzte Planke motiviert ist.
Eli steht auf der Brücke. Seine Geige in der Hand. Alle warten auf sein Kommando. Als der Angriff beginnt, fängt Eli an Geige zu spielen. Beinahe synchron mit dem Rhythmus der Sensenträger.

Schraube ist mit dem Maschinengeist verbunden. Alle Netze laufen bei ihm zusammen. Alle Informationen strömen durch seinen Geist. Er meistert seine Aufgabe hervorragend.

Avis hingegen ist nervös. Er hat das Gefühl, dass sie aus dem Warp verfolgt werden.
Clive lässt sich mit einer Entermannschaft auf das Trägerschiff teleportieren. Schritt für Schritt kämpfen sie sich voran.Alles läuft ohne Probleme. Allerdings sind die Schutzschilde des Orkschiffs schwer zu knacken.

Der Maschinengeist der Sensenträger lenkt nun den Sensenmann. Selbständig dreht sich die pompöse Galionsfigur in Position. Die Sense holt aus und schlägt symbolisch Hieb für Hieb auf den Gegner ein.

Avis lässt sein ungutes Gefühl keine Ruhe und er bereitet sein Ritual für den Blick in den Warp vor.
Währenddessen stellt Schraube fest, dass tatsächlich das Orkschiff das Trägerschiff der Karawane ist.
Avis sieht ein Schiff es Adeptus Mechanicus, das auf dem Weg zur Flotte ist. Am Rumpf des Schiffes hängen zwei Warpkraken. Das Eintreffen des Schiffs des Adeptus Mechanicus ist somit eher unwahrscheinlich.
Das Schiff von Caren Flanagan beginnt mit der Beladung der Fracht des ersten Containerschiffes. Oscar geht alles nicht schnell genug. Er lässt sich von Schraube auf das Orkschiff teleportieren.

Die BulkyBoy verfolgt währenddessen das Schiff auf dem Clive ist, welches abdriftet.
Eine Explosion schüttelt Carens Schiff gewaltig durch. Das Schiff dessen Fracht sie bergen wollte, hat sich selbst zerstört. Clive wird über die drohende Gefahr informiert. Allerdings ist Clive – Clive.

Die Ereignisse überschlagen sich nun. Wie aus dem Nichts taucht ein Piratenschiff aus dem Warp auf. Warum auch immer. Eli glaubt nicht an Zufälle. Die Schattenkralle fliegt hinter der Buky Boy her und verharrt.
Eli hat mit der Karawane genug zu tun. Er will auf keinen Fall ein Risiko eingehen.
Die Schattenkralle ist ein Piratenschiff und wird vom Imperium gesucht. Das reicht als Grund. Die Sensenträger eröffnet das Feuer. Das Piratenschiff wird zerstört.
Oscar meldet sich vom Orkschiff. Er hat eine grandiose Entdeckung gemacht.
Ich bin gar nicht mutig. Ich habe nur vergessen was Angst ist.
Benutzeravatar
Schnecke
FREIHÄNDLER
 
Beiträge: 160
Registriert: 01.2017
Geschlecht: nicht angegeben

Re: [Freihändler] Spielbericht

Beitragvon Björn » 6. Mär 2018 12:50

Eine wunderbare Verbindung von Logbuch zu Spielbericht. Schön, Schnecke, auch wenn Du am Samstag angeschlagen warst. Es galt für mich als SL viele "Schauplätze" gleichzeitig darzustellen, was sich auch als ziemlich fordernd herausstellte. Glücklicherweise unterhielt meine Erzählkunst auch die, die nicht an der "Szene" beteiligt waren. Dein Bericht aber - wie immer genial ;)
"Ich habe meinen Platz gefunden. Ich bin kein kleines Rädchen im Getriebe. Ich bin das Getriebe"
Auszug aus Lord-Kapitän Eli Flanagans Logbuch [Warhammer 40K - Freihändler]
Benutzeravatar
Björn
Obernerd
 
Beiträge: 629
Registriert: 01.2017
Wohnort: Leck OT Klintum
Geschlecht: männlich

Re: [Freihändler] Spielbericht

Beitragvon Curwen » 7. Mär 2018 10:55

Sehr schön geschrieben, Schnecke. Ich merke zwar immer wieder, wie wenig Ahnung ich von der Welt habe, aber dank der Berichte verstehe ich immer etwas mehr. ;)
Benutzeravatar
Curwen
Baron
 
Beiträge: 83
Registriert: 05.2017
Wohnort: Köln
Geschlecht: männlich

Re: [Freihändler] Spielbericht

Beitragvon Schnecke » 19. Mär 2018 12:59

Während die Bergung der Fracht voran geht, Clive nur noch letzte kleine Gefechte führt und die Sensenträger zur Ruhe kommt, geht es Avis zunehmend schlechter. Als er sich zur Meditation zurückzieht, um wieder zu Kräften zu kommen, hat er eine Vision. Das Schiff des Adeptus Mechanicus, das aus dem Weg durch den Warp von Warpkraken angegriffen wurde, ist laut Avis Eingebung ein Dämonen Schiff. Und auch Dorras hatte diese Vision. Bis zum Eintreffen sind es nur noch wenige Stunden. Eli gibt den Befehl alle Ressourcen für die Bergung der Fracht einzusetzen. Das Ork Schiff muss warten. Aber auch dort geht es voran, nur nicht schnell genug. Ein Spiel gegen die Zeit.

Schraube bemerkt während dessen, dass bei jeder Benutzung des Teleportariums winzig kleine Warprisse entstehen. Zwar nur für einen Bruchteil einer Sekunde, aber doch gefährlich. Außerdem wird die Energieversorgung der Sensenträger durch das Teleportieren stark eingeschränkt.

Wie aus dem Nichts und ohne jede Vorwarnung erscheint ein Warpriss und daraus das Schiff des Adeptus. Augenblicklich sind alle Funkverbindungen gestört, selbst die Astropathen können nicht kommunizieren. Lediglich einzelne Wortfetzen sind zu verstehen. Schraube hört noch etwas. Er hat die Stimme von Deagan gehört. Nicht in seinem Kopf, sondern richtig gesprochen. Der Scan zeigt die 100% Signatur von Deagan an. Die Schiffe kommunizieren mit Lichtzeichen bis die Funkverbindung wieder steht. Auch Eli konnte Deagans Stimme aus den Wortfetzten heraushören. Vergessen sind in diesem Moment die Meldungen von seinem Vater und von Clive. Die Nachricht dass der Magos des Explorationsschiffes an Bord kommen will, holt Eli aus seinem Schock. Er befiehlt Clive sich auf das Orcschiff zu versetzten. Das Entern muss beschleunigt werden. Der Magos wird vertröstet, technische Probleme. Clive meldet einen Volltreffer. Unmengen von Rüstungen und Waffen sind auf dem Schiff. Grosse Maschinen, die er nicht einordnen kann und Unmengen von nützlichen Waren.

Zwischen Avis und Dorras herrscht eine merkwürdige Spannung. Dorras verhält sich eigenartig. Kaum merkbar, aber doch seltsam. Eli hat einen Verdacht. Deagan ist in Dorras. Deagan ist ein Dämon. Avis nutzt seine Fertigkeiten um den Dämon aufzuspüren. Der Dämon in Dorras Körper greift daraufhin Eli an. Am Hals würgend, hebt er ihn in die Luft. Gleichzeitig zieht er seine Waffe und schießt auf Avis. Ein Diener wirft sich vor Avis und fängt das Geschoss ab. Dorras ringt mit dem Dämon in sich. Er richtet seine Waffe auf sich und drückt ab. Dorras ist tot. Sofort bringt Schraube Eli in Sicherheit. Avis hat seinen Meister und Ziehvater verloren. Und Deagan droht Schraube an, dass er der nächste sei. Als Idara die Verletzungen an Eli sieht, weiß sie das etwas Schlimmes passiert sein muss. Elis distanziertes Verhalten lässt keinerlei Spielraum. Sie beugt sich seinem Befehl in Schutzhaft zu gehen, ohne eine Frage zu stellen. Der Priester ist sich sicher, dass Deagan ein Dämon des Slanesh ist. Er muss mit Hilfe eines Rituals auf das Schiff gelangt sein.
Gibt es einen Slaneshkult auf der Sensenträger?
Ich bin gar nicht mutig. Ich habe nur vergessen was Angst ist.
Benutzeravatar
Schnecke
FREIHÄNDLER
 
Beiträge: 160
Registriert: 01.2017
Geschlecht: nicht angegeben

Re: [Freihändler] Spielbericht

Beitragvon Schnecke » 19. Mär 2018 16:19

Schweißgebadet schreckt Eli auf. Er fühlt sich matt und ausgetrocknet. Mit einer leichten Decke, angeschlossen an Geräten, liegt Eli auf der Krankenstation. Er sieht in das besorgte Gesicht von Idara. Hilflos hält sie seine Hand und ringt sich ein leichtes Lächeln ab. Offensichtlich froh, dass Eli wach ist. Eli hingegen ist verwirrt. Idara berichtet ihm, dass er kurz nach dem Angriff auf die Karawane, auf der Brücke zusammen gebrochen sei. Schraube habe ihn sofort zur Krankenstation getragen. Clive hat sich sofort auf den Weg gemacht um nach Eli zu sehen. Sie selbst habe ihn seitdem nicht eine Sekunde allein gelassen. Der Arzt bescheinigt Eli einen Nervenzusammenbruch, zusammen mit einer Dehydrierung habe dies zu einer Ohnmacht geführt. Elis Koma dauerte 37 Stunden an. Zwischendurch hat er sich unruhig hin und her gewälzt, seine Augen haben gezuckt und er hat im Schlaf gesprochen. Der Name Deagan wurde immer wieder genannt. Ansonsten sei Eli aber kerngesund. Inzwischen wurde das Träger Schiff komplett leer geräumt. Schraube ist mit dem Magos auf dem Weg zum Ork Schiff wo interessante Technik auf sie wartet. Elis Vater hat bereis 1/3 des Schiffes eingenommen. Clive berichtet Eli über den hervorragenden Einsatz von Lynn Parrish und schlägt sie für eine Beförderung vor. Gleichzeitig will er sich vom Schlachtfeld zurückziehen um stets an Elis Seite stehen zu können. Der Schock sitzt bei der Crew tief. Dorras und Avis warten gespannt auf Nachricht über Elis Zustand. Alle zusammen wollen ihm in Zukunft mehr unterstützen und ihm Arbeit abnehmen. Eli weiß nicht was er sagen soll. Er ist völlig verwirrt. Das kürzlich Geschehene mit Dorras und Deagan ist gar nicht wirklich geschehen. Dorras lebt.

Alles war nur ein schrecklicher realer Traum.
Ich bin gar nicht mutig. Ich habe nur vergessen was Angst ist.
Benutzeravatar
Schnecke
FREIHÄNDLER
 
Beiträge: 160
Registriert: 01.2017
Geschlecht: nicht angegeben

Re: [Freihändler] Spielbericht

Beitragvon Schnecke » 11. Apr 2018 21:01

Nachdem Eli 37 Stunden geschlafen hatte, steh er nun, bei vollem Bewusstsein, auf der Brücke. Die Ladungen sind geborgen und verstaut. Schraube befindet sich, zusammen mit den Exploratoren des Adeptus Mechanicus, auf dem Orkschiff.
Parish dringt Meter für Meter weiter vor. Das Schiff gilt als eingenommen. Nur von Oscar und seinen Leuten, gibt es keine Meldungen.

Über Funk bittet Schraube mit Eli allein sprechen zu können. Völlig außer sich, berichtet er, angegriffen worden zu sein. Alle anderen seien tot. Der Angreifer ist Oscar Flanagan. Bewaffnet mit einem Sturmbolter und einem Gerät,das ihn unangreifbar macht. Eine Teleportation ohne Verzögerung. Eli kann, nein will es nicht fassen. Er gibt Clive den Befehl Oscar zu töten. Eli und Avis werden ebenfalls mit auf das Schiff fliegen.
Währenddessen ist Schraube gezwungen, zu fliehen und sich zu verstecken. Trotzdem wird er von Oscar getroffen und verletzt.
Auf dem Orkschiff angekommen, trennen sich Clive und Eli in zwei Gruppen. Clive jagt Oscar und Eli sucht Schraube.
In einem Hangar voller Orks finden sie ihn. Avis, bisher ohne jegliche Kampferfahrungen, lässt die Orks durch seine Fähigkeiten leiden. Elis Bolter erledigt dann den Rest.

Per Funk teilt Clive mit, dass er einige Verluste hatte. Auch Parish ist auf Oscar gestoßen und hat Männer verloren. Clive rät zum Rückzug.

Zurück auf der Sensenträger soll über das weitere Vorgehen beraten werden. Eli erhält eine Nachricht aus dem Unterdeck der Sensenträger.

Oscar Flanagan steht mit roten Augen und ausgebreiteten Armen auf einem Tisch und brüllt er sei ein Gott. Besessen vom Chaos huldigt er Tzensch.
Ich bin gar nicht mutig. Ich habe nur vergessen was Angst ist.
Benutzeravatar
Schnecke
FREIHÄNDLER
 
Beiträge: 160
Registriert: 01.2017
Geschlecht: nicht angegeben

Re: [Freihändler] Spielbericht

Beitragvon Björn » 12. Apr 2018 13:56

... und Tim, den ich fast das gesamte Spiel über durch die dunklen und rostigen Gänge des Orkschiffs jagte, knabberte am Ende nervös auf seinen Fingernägeln. :mrgreen:
Freut mich zu sehen, dass ich es immer wieder schaffe Spieler in Stress zu versetzen. Besonders, wenn ihnen was an ihren Charakteren liegt. Tim liebt seinen Explorator, das weiß ich nun endgültig. :)

Auch bei Eli bin ich gespannt, wie er darauf reagieren wird, dass im Bauch seines Schiffs ein Tzeentch-Kult am Werk ist. Sein Vater, der das alles vor sehr langer Zeit schon geplant hat, wird natürlich mit seinem neuen Spielzeug versuchen, die Sensenträger unter Kontrolle zu bringen.
Einige wichtige Fragen sollten baldigst beantwortet werden. Außerdem gibt es dazu noch erschreckende Informationen:

- Wer steckt da noch mit drin?
Onkel Luther? Cousine Caren? Niemand?

- Wie geht Eli jetzt vor?
Rät man ihm das Schiff zu verlassen? Welche Vorsichtsmaßnahmen werden getroffen? Schweigt man und lässt nichts davon nach außen dringen?

- Vom Exploratorenschiff des Adeptus Mechanicus kommt kein Lebenszeichen mehr. Es treibt buchstäblich in der Leere. Was ist oder was war da los?

- Was für eine Technologie nutzt Oscar Flanagan? Der "Xenos-Rucksack", der eine Form von Teleportation samt Entmaterialisierung erlaubt und gar durch Wände und Decken zu "springen" ermöglicht, ist ein mächtiges und einzigartiges Artefakt. Was aber, oder wichtiger noch, wer hat das Ding gebaut? Was kann "Schraube" dagegensetzen?

- Die Menge der Kultisten und Mutanten an Bord der Sensenträger scheint hoch. Zieht sich der Kult vielleicht sogar bis in die Führung der Besatzung? Wer weiß...

Bild <--- das Geschmiere klebt an einigen Wänden der Sensenträger :twisted:
"Ich habe meinen Platz gefunden. Ich bin kein kleines Rädchen im Getriebe. Ich bin das Getriebe"
Auszug aus Lord-Kapitän Eli Flanagans Logbuch [Warhammer 40K - Freihändler]
Benutzeravatar
Björn
Obernerd
 
Beiträge: 629
Registriert: 01.2017
Wohnort: Leck OT Klintum
Geschlecht: männlich

Re: [Freihändler] Spielbericht

Beitragvon Alandor » 12. Apr 2018 19:36

Ich durfte ja die persönliche Berichterstattung des Obernerd genießen. :mrgreen:
Hammer was da gelaufen ist. Hätte nie gedacht, das Oscar so abgeht. :twisted:



AL
Kane der Verfluchte - "Ich töte andere Wesen. Dazu wurde ich erschaffen. Ich bin ziemlich gut darin."
Benutzeravatar
Alandor
[Alte Welt] Botschafter
[Alte Welt] Botschafter
 
Beiträge: 230
Registriert: 04.2017
Wohnort: Nerdhessen
Geschlecht: männlich

Vorherige

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast